Was war die "Sonderschau"?

Betrachtet man die Liste der Teilnehmer, sind wir ein wenig stolz, gemeinsam mit „Global Players“ ein für Besucher besonders interessantes Event auf die Beine gestellt zu haben. Das Zusammenspiel einzelner Anwendungen aus unterschiedlichen Gewerken in Automationsnetzwerken konnte auf der „SECURE! Connected Security in Buildings“ von Ihnen nicht nur live erlebt, sondern auch beeinflusst werden.

Anschaulich wurde gezeigt, wie durch innovative technische Lösungen die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes erhöht und die Sicherheitsansprüche sowie die individuellen Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigt werden können. In den drei Nutzungsbereichen „Hotel“, „Büro“ und „Industrie“ wurden relevante Anwendungen in verschiedenen Szenarien wie z. B. Feueralarm oder Einbruch vorgestellt und für die Besucher visualisiert.

Anwendung der Kabelelektrode KE-SPS4

Welche Geräte von Jola waren zu sehen?

Im Nutzungsbereich „Hotel“ wurde von uns eine Kabelelektrode vom Typ KE-SPS4 zur Überwachung des Serverraumes auf Leckage eingesetzt.

Im Nutzungsbereich „Büro“ kam eine Plattenelektrode des Typs PEK-SPS4 zum Einsatz, die unterhalb eines Serverschranks im Fall von Leitungsbruch einer Kühlmittelleitung einen Alarm ausgelöst hätte.

Im Nutzungsbereich „Industrie“ überwachte ein Foliensensor (FTS) die Kühldecke auf Betauung, während zeitgleich unsere Zwillingselektrode ZE-SPS4 rohrbegleitend in der Isolierung einer Wärmeplatte zum Einsatz gekommen ist.

Außerdem wurde in dem simulierten Industriebetrieb unsere neue Mehrbereichs-Tauchsonde TSB zusammen mit dem Schaltgerät TSx55 eingesetzt. In einem angedeuteten Vorratstank überwachte die TSB den Füllstand der Sprinkleranlage und hätte im simulierten Brandfall den Füllstand des Vorratsbehälters an die Brandmeldeanlage (BMA) der Firma SIEMENS übermittelt. Bei Unterschreiten eines Mindestfüllstandes von z. B. „1/4“ ist in dieser Anwendung das Einschalten einer Pumpe zur Befüllung des Vorratstanks denkbar, in Verbindung mit erneutem Abschalten der Pumpe bei drohender Überfüllung mit Löschwasser (Füllstandsmeldung „voll“).